↑ nach oben
Sand und Kies

Die Gletscher früherer Eiszeiten haben Kies und Sand aus den Alpen nach Oberschwaben gebracht. Kies wird benötigt für den Haus- und Straßenbau, zur Herstellung von Beton, Quarzsand ist wenig wichtiger Bestandteil der Glasherstellung.

Pro Einwohner und Jahr werden rund vier Tonnen Kies und Sand gewonnen.

Kiese und Sande werden entweder im Nass- oder im Trockenabbau gefördert. Bei der Nassauskiesung werden - je nach Abbautiefe - Schwimm-, Saug- oder Eimerkettenbagger eingesetzt.

Beim Trockenabbau wird mit Hilfe von Schaufelbaggern oder Radladern das Material abgebaut.

Danach werden Kies und Sand auf der Rohkieshalde zwischen deponiert oder in Silos gelagert. Übergrößen werden zerkleinert oder im Landschaftsbau eingesetzt. Über stark mit Wasser bebrauste Schwingsiebe wird das Material in einzelne Kornfraktionen getrennt. Kies kann ebenso wie Naturstein zu Edelsplitten und Edelbrechsanden gebrochen werden.

Nach dem Abbau dienen viele Baggerseen als Naherholungsgebiet und auf ehemaligen Kiesgruben ensteht durch Nutzung moderner forstwirtschaftlicher Rekultivierungstechniken in kurzer Zeit ein neuer Wald.



weitere Themen
Moderne Verkehrsinfrastruktur - ohne Asphalt nicht denkbar. » mehr
Baden-Württemberg verfügt über bedeutende Lagerstätten von Gips- und Anhydritstein. » mehr
Kalk - ein besonders vielseitiger Rohstoff. Er steckt sogar zwischen Toastbrot und Kaugummi. » mehr
Leichtbauplatten: im Dienst der Ökologie » mehr
Wo gebaut wird, werden sie gebraucht: Frischmörtel, Mauermörtel, mineralische Estriche. » mehr
Hoch- und Tiefbau, aber auch Gleis- und Wasserbau: Naturstein als wichtiger Rohstoff für die Bauindustrie. » mehr
Faszinierend und vielfältig: Naturwerksteine » mehr
Recycling-Baustoffe: Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit » mehr
Steinzeug - wasserdichter, gebrannter Ton. » mehr
Beton - in Stein gegossene Fantasie. » mehr
Zement verbindet.... » mehr