↑ nach oben
Mörtel

Als Werk-Frischmörtel wird ein Produkt bezeichnet, welches per Fahrmischer gebrauchsfertig auf die Baustelle kommt und dann in der Regel über einen Zeitraum von 36 Stunden verarbeitet werden kann. Hergestellt werden die Produkte in speziellen Mischanlagen (zum Beispiel im Transportbetonwerk).

Mauermörtel ist ein Gemisch aus Sand, Bindemittel (Zement, Kalk) und Wasser. Dazu kommen Zusatzstoffe und Zusatzmittel, die werkseitig beigemischt werden. Mauermörtel wird beim Erstellen von Mauerwänden, Verblendmauerwerk und Pfeilern als ausgleichende und verbindende Schicht (Stoß- und Lagerfugen) benötigt.

Bodenbeläge aus Fliesen, Teppich oder Parkett brauchen eine glatte, ebene und meist dämmende Grundfläche. Diese Aufgabe erfüllen mineralische Estriche mit Bindemitteln auf Basis von Anhydrit oder Zement. Estriche dienen zur Aufnahme des nachfolgenden Belags oder als direkte Nutz- bzw. Verschleißschicht. Sie werden meist fließfähig ausgeliefert und gleichen so die Unebenheiten der Rohbaudecke mit geringem Personal- und Arbeitsaufwand aus.



weitere Themen
Moderne Verkehrsinfrastruktur - ohne Asphalt nicht denkbar. » mehr
Baden-Württemberg verfügt über bedeutende Lagerstätten von Gips- und Anhydritstein. » mehr
Kalk - ein besonders vielseitiger Rohstoff. Er steckt sogar zwischen Toastbrot und Kaugummi. » mehr
Leichtbauplatten: im Dienst der Ökologie » mehr
Hoch- und Tiefbau, aber auch Gleis- und Wasserbau: Naturstein als wichtiger Rohstoff für die Bauindustrie. » mehr
Faszinierend und vielfältig: Naturwerksteine » mehr
Recycling-Baustoffe: Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit » mehr
Steinzeug - wasserdichter, gebrannter Ton. » mehr
Beton - in Stein gegossene Fantasie. » mehr
Zement verbindet.... » mehr