↑ nach oben
Baggerseen

Petri Heil!

Die Steine- und Erden-Industrie macht eine Menge Kies locker, damit Angler, Badenixen, Tiere und Pflanzen Naturräume finden.

Kies wird benötigt für den Straßen- und Wegebau oder zur Herstellung von Beton. Wird unterhalb des Grundwasserspiegels abgebaut, entsteht ein so genannter Baggersee.

In Baden-Württemberg gibt es 620 Baggerseen - in 120 wird Kies abgebaut, über 500 stehen für Freizeitaktivitäten oder Naturschutz zur Verfügung. Zahlreiche Baggerseen sind Bestandteil des europäischen Schutzgebietssystem Natura 2000.



Pro Einwohner und Jahr werden 5 Tonnen Kies und Sand gewonnen.

Kiese und Sande werden entweder im Nass- oder im Trockenabbau gefördert. Bei der Nassauskiesung werden - je nach Abbautiefe - Schwimm-, Saug- oder Eimerkettenbagger eingesetzt. Das so gewonnene Material wird über Förderbänder oder kleine Transportschiffe zur Aufbereitungsanlage transportiert.

Das so gewonnene Material wird auf der Rohkieshalde zwischen deponiert und später mit Förderbändern zur Weiterverarbeitung gebracht. Über stark mit Wasser bebrauste Schwingsiebe wird das Material in einzelne Kornfraktionen getrennt.

Über Austragungsbänder werden diese danach entweder auf Halde oder in Silos gelagert. Übergrößen werden zerkleinert oder im Landschaftsbau eingesetzt. Kies kann ebenso wie Naturstein zu Edelsplitten und Edelbrechsanden gebrochen werden.



Ansprechpartner
Referent
Dipl.-Ing. Lothar Benzel
(Dipl.-Ing.)
E-Mail: Lothar Benzel
Referentin
Dr. Leyla Chakar
(M.Eng.)
E-Mail: Dr. Leyla Chakar
Referent
Manuel Sedlak
(Dipl.-Wirtsch.jur.)
E-Mail: Manuel Sedlak
Referent
Dr. Bernd Susset
(Dipl.-Geol.)
E-Mail: Bernd Susset