Zurück
07. September 2018

Euroschotter-Tagung in Reit im Winkl

Die diesjährige, traditionelle Euroschotter-Tagung fand am 07.09.2018 in Reit im Winkl statt.
Rund 50 Teilnehmer aus der Branche in Österreich, der Schweiz, Baden-Württemberg und Bayern folgten der Einladung des Bayerischen Industrieverbandes Baustoffe, Steine und Erden e.V. (BIV) ins schöne Chiemgau.

Die durchweg positive wirtschaftliche Lage der beteiligten Länder gibt wenig Anlass zur Sorge. Probleme bereiten eher die aufwändigen Genehmigungsverfahren, welche vielerorts auf Gegenwind stoßen und somit zu Problemen in der Rohstoffversorgung führen, wie Dr. Stefanie Gillhuber vom BIV am Beispiel der Region Ingolstadt ausführte.

Interessante technische Themen dienten dem Erfahrungsaustausch und gaben einen guten Überblick zu aktuellen Forschungsprojekten und Entwicklungen im Straßenbau. Theresa Platz vom Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE) berichtete beispielsweise über das in Baden-Württemberg neu eingeführte Merkblatt für Asphaltfundationsschichten.

Dr. Erhard Westiner von der TU München berichtete zu aktuellen Entwicklungen in den Regelwerken der Gesteinskörnungen sowie zu neuen Ansätzen für verschiedene Prüfmethoden. Die Beurteilung der Qualität von Feinanteilen für Asphalt ist Gegenstand eines DACH-Forschungsprojektes, welches Dr. Hannes Kugler von der TPA Wien vorstellte.

Im Anschluss an die Tagung gab es die Gelegenheit, das Südbayerische Portlandzementwerk in Rohrdorf zu besichtigen. Die fachkundige Führungen übernahmen Mike Edelmann, Geschäftsführer der Rohrdorfer Gruppe sowie Präsident des BIV, und der Technischer Leiter, Anton Bartinger.