↑ nach oben
Rohstoffverbrauch und -bedarf in Baden-Württemberg
Baden-Württemberg ist ein Flächenbundesland im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland mit rund 10 Mio. Einwohnern und einer Fläche von rund 35.000 km².
In Baden-Württemberg werden in derzeit ca. 600 Betrieben jährlich rund 100 Mio. t. Gesteinsrohstoffe abgebaut. Diese Menge stellt gleichzeitig auch nahezu den durchschnittlichen Jahresbedarf an Baurohstoffen dar. Zukünftig wird sich der Baustoffbedarf - abgesehen von konjunkturellen Schwankungen - nicht gravierend ändern. Auch zukünftig muss der gesellschaftliche Bedarf an Baurohstoffen befriedigt werden.

Der schonende Umgang mit der Ressource steht im Vordergrund. Wiederverwertung von gebrauchten Baustoffen und Substitution muss zur Selbstverständlichkeit werden. Bereits heute werden 75% des Bauschuttes recycelt.

Die für Rohstoffabbau beanspruchten Flächen werden nur vorübergehend genutzt. Danach stehen die Flächen beispielsweise einer menschlichen Nutzung oder einer Naturschutznutzung zur Verfügung. Der Flächenanteil der Steine- und Erdenindustrie beträgt lediglich 0,2% der Landesfläche.

Die Steine und Erdenindustrie ist standort- und lagerstättengebunden. Rohstofflagerstätten sind naturgegeben und nicht veränderbar. Sie werden jedoch von zahlreichen konkurrierenden Nutzungen überplant, die jede künftige Rohstoffgewinnung erschweren oder ausschließen.

Die Rohstoffsicherung in den Regionen Baden-Württemberg ist teilweise unbefriedigend. Die Instrumente und Werkzeuge der Rohstoffsicherung müssen daher gestärkt werden. Leitgedanke der Überlegungen muss die Abkehr von der rein bedarfsorientierten Ausweisung und die Hinwendung zum flächenhaften Schutz von Rohstofflagerstätten für heute, morgen und übermorgen sein.


Ansprechpartner
Hauptgeschäftsführer
Dipl.-Biol. Thomas Beißwenger
(Dipl.-Biol.)
E-Mail: Thomas Beißwenger
Referent
Dipl.-Ing. Lothar Benzel
(Dipl.-Ing.)
E-Mail: Lothar Benzel
Assistenz
Anne Spießhofer
E-Mail: Anne Spießhofer
Assistenz und Sachbearbeitung
Lena Ditzenbach
(B.Eng.)
E-Mail: Lena Ditzenbach