↑ nach oben
Jörg Bayer erklärt Manuel Hagel die Produktion von Kalksandeinen. Obwohl die nur aus Kalk, Sand und Wasser bestehe, erfordert ihre Herstellung Können und ausgefeilte Technik

Heimische Rohstoffe für den heimischen Wohnungsbau

CDU-Generalsekretär Manuel Hagel MdL besucht E. Bayer Baustoffwerke

Esslingen, 23.11.2017: Rohstoffgewinnung, Baustoffproduktion, Wohnungsbau - drei Bereiche, die zusammengehören und ineinandergreifen. Der baden-württembergische CDU-Generalsekretär Manuel Hagel MdL informierte sich vor Ort über diese Zusammenhänge. Bei den E. Bayer Baustoffwerken in Esslingen konnte er sowohl die Gewinnung der Ausgangsmaterialien als auch deren Verarbeitung zur Produktion von Kalksandsteinen miterleben. Der Politiker zeigte sich vor allem beeindruckt von der Tatsache, dass es weitestgehend heimische Rohstoffe sind, welche beim Bau eingesetzt werden.

Politischer Informationsbesuch bei den E. Bayer Baustoffwerken in Esslingen – CDU-Generalsekretär Manuel Hagel (Mitte) bekam Einblicke in Rohstoffabbau und Produktion von Kalksandsteinen. v.l.: Jochen Bayer, Geschäftsführer E. Bayer Baustoffwerke, ISTE-Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger, Manuel Hagel, Daniel Hackenjos, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU Baden-Württemberg und Geschäftsführer des Breisacher Rohstoffproduzenten Artur Uhl, Jörg Bayer, Geschäftsführer E. Bayer Baustoffwerke.
„Aus diesen Steinen entstehen nicht weit von hier - im Großraum Stuttgart - Wohnungen!" Jochen Bayer, Sprecher der Initiative „Impulse für den Wohnungsbau" und mit seinem Bruder Jörg zusammen Geschäftsführer der E. Bayer Baustoffwerke, brachte es auf diesen Punkt, denn nicht nur in seinem Unternehmen wird aus der Region für die Region produziert. Das sichere, bei den nach wie vor beliebten Kalksandsteinen, nicht nur hohe Qualität, sondern vermeide auch lange Transportwege. Man beliefere Baustellen im Umkreis von rund 80 Kilometern, erläuterte Bayer. „Kurze Wege sind ein aktiver Beitrag zu mehr Umweltschutz durch Vermeidung von Emissionen."
Eine GeoBox für den CDU-Generalsekretär – neun heimische Gesteine als Präsent: die „edle Mischung“ entspricht den heimischen Rohstoffen, von denen das Land Baden-Württemberg auf vielfältige Weise profitiert

Die beiden Brüder führten Manuel Hagel MdL sowie ihre Kollegen Daniel Hackenjos, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU Baden-Württemberg und Geschäftsführer des Breisacher Rohstoffproduzenten Artur Uhl, sowie ISTE-Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger durch ihr Unternehmen. Kalksandstein bestehe zwar nur aus Kalk, Sand und Wasser. Aber die einfache Formel täusche. Das Produkt erfordere ein großes Know-how in der Herstellung und eine aufwändige Technik. In den E. Bayer Baustoffwerken achte man zudem auf eine umweltfreundliche Herstellung. Dazu gehöre ebenfalls, dass sich Kalksandsteine vollständig wiederverwenden lassen. Auch einen Recyclingzweig umfasst deshalb das Unternehmen, welches die beiden in vierter Generation führen.

Manuel Hagel interessierte sich sehr für Einzelheiten. Unter den rund 80 Mitarbeitern, so erfuhr er, seien auch eine ganze Reihe Auszubildender. Bayer: „Bei uns haben junge Leute mit allen möglichen Schulabschlüssen Chancen. Die Tätigkeiten in unserer Branche sind so vielfältig - da kann für jeden und jede etwas dabei sein."

Von der Suche nach Mitarbeitern in den Unternehmen der baden-württembergischen Steine und Erden-Industrie berichtete auch Thomas Beißwenger. Sein Industrieverband habe eigene Initiativen gestartet, um junge Menschen für die Branche zu interessieren. Dazu gehöre auch der frühzeitige Kontakt zu Schülerinnen und Schülern, um sie bereits im Unterricht über die Entstehungsgeschichte der heimischen Gesteine zu informieren, dann aber auch über deren Abbau und deren Einsatz in Bau und Industrie. Viele seien sich gar nicht bewusst, dass nicht nur Gebäude und Straßen aus mineralischen Rohstoffen bestünden, sondern diese auch in der Chemie, in der Elektronik, der Auto- und der Lebensmittelindustrie verwendet würden.

Deshalb, so Beißwenger, müsse man sich die Massenströme klarmachen, die für eine stete und verlässliche Versorgung mit heimischen Rohstoffen nötig seien und gesichert werden müssten. „Jeder Baden-Württemberger verbraucht 1 kg Rohstoffe - pro Stunde!", so der ISTE-Hauptgeschäftsführer. Aus diesem Grund sei eine landesweite Rohstoffstrategie von entscheidender Bedeutung. Diese müsse nicht nur Abbauflächen sichern, sondern auch die Akzeptanz in der Bevölkerung fördern, bis hin zum Naturschutz nach Ende der Rohstoffgewinnung.

Daniel Hackenjos unterstrich in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Mittelstandes für die regionale Produktion. „Erst eine über das Land verteilte Vielzahl von Standorten ergibt Sinn wegen der kurzen Transportwege zu den Baustellen. Dann aber auch durch ein späteres Netz von Biotopen durch aufgelassene Abbaustätten, die für die Artenvielfalt von entscheidender Bedeutung sind."

Der CDU-Generalsekretär und Landtagsabgeordnete konnte so eine Vielzahl von Informationen und Anregungen aus erster Hand mitnehmen. Besonders bei der Wohnungsbaupolitik sieht Hagel großen Handlungsbedarf. Hier solle man schnell gestalterisch tätig werden - von der Überarbeitung der Landesbauordnung bis hin zu steuerlichen Anreizen. Er sehe dringenden Nachholbedarf beim bezahlbaren Wohnungsraum.
weitere Themen
20. Steine- und Erdenseminar Ostfildern, 28.11.2017: Zum 20. Steine- und Erdenseminar des ISTE in ... » mehr
Heimische Rohstoffe Hauptthema der 3. BGR-Rohstoff-Konferenz Die 3. Rohstoff-Konferenz der Bundesanstalt für Geowissenschaften und ... » mehr
Urzeitweide im SWR Das Fernsehen zu Besuch – nicht zum ersten Mal richtete der SWR seine Kamera ... » mehr
GeoKoffer für das Hilda-Gymnasium in Pforzheim Pforzheim, 6.11.2017: Große Freude im Hilda-Gymnasium in Pforzheim – seine ... » mehr
Seelilien und Saurier aus der Trias Süd-Chinas Ingelfingen, 27.10.2017: Erzähle mir die Vergangenheit und ich werde die ... » mehr
20. Baustoff-Recycling-Tag Filderstadt, 24.10.2017: Die Mantelverordnung (MVO) muss durch die neue ... » mehr
Ein Koffer voller Bausteine für das Kepler-Gymnasium in Freudenstadt Freudenstadt, 23.10.2017: Mit dem Kepler-Gymnasium in Freudenstadt besitzt eine ... » mehr
ISTE beim Tag des offenen Steinbruchs Genkingen, 23.9.2017: Information und Unterhaltung – das sind die Elemente, ... » mehr
Naturschutz und Industrie treffen sich im alten Steinbruch Weiler zum Stein, 20.9.2017: Es sollte ein eher politisch geprägter Besuch ... » mehr
Chancen und Grenzen von R-Beton Karlsruhe, 20.9.2017: Recycling-Beton ist ein interessanter Werkstoff der ... » mehr
Neue Referentin der ISTE-Fachgruppe Naturstein Referentenwechsel beim Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg ... » mehr
Kiessabbaustätten sind neue Oasen für Tier- und Pflanzenarten geworden Radolfzell/Singen, 8.8.2017:„Bei der Kies- und Sandgewinnung in Radolfzell ... » mehr
Geopark Schwäbische Alb Zainingen, 20.7.2017: Es war ein Dankeschön voller Informationen – für alle ... » mehr