↑ nach oben

Geopark Schwäbische Alb

Parlamentarier fordern mehr Landesunterstützung

Zainingen, 20.7.2017: Es war ein Dankeschön voller Informationen - für alle Beteiligten: Zusammen besuchten die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Donth und Dr. Klaus-Peter Schulze jetzt den Geopark Schwäbische Alb. Beide hatten sich dafür stark gemacht, den Geopark in den exklusiven Club der „UNESCO Global Geoparks" aufzunehmen. Als „politische Paten" konnten sie jetzt zufrieden feststellen, dass er diese Auszeichnung nicht nur verdient, sondern diese durch die Aufnahme von sechs im Gebiet des Geoparks liegende Höhlen der ältesten Eiszeitkunst in die UNESCO-Welterbeliste sogar noch gesteigert wurde. Deshalb forderten sie stärkere finanzielle Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg.

Geopark-Geschäftsführer Dr. Siegfried Roth (li) beim Erläutern der geologischen Beschaffenheit des Geländes; v.l.n.r. Michael Donth MdB, Dr. Klaus-Peter Schulze MdB, Iris Bohnacker vom UNESCO Global Geopark

Zusammen mit dem Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. hat der Geopark Schwäbische Alb die beiden Parlamentarier in den Steinbruch des ISTE-Mitgliedsunternehmens RöschSöhne in Römerstein-Zainingen eingeladen. Diese Abbaustätte liegt sowohl in Michael Donths Wahlkreis Reutlingen, als auch prominent und gesteinstypisch in der Kulisse des Geoparks. Hier werden seit 1965 Gesteinskörnungen aus Weißjura gefördert, die als Schotter oder Splitt im Straßen- und Industriebau, in Transportbetonwerken, im Garten-, Landschafts-, Sportplatz- und Wegebau sowie in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen, wie Hausherr Dieter Rösch seinen Gästen erläuterte.

Zum Steinbruch Zainingen der Rösch Söhne GmbH & Co. KG

Die beiden Unionsabgeordneten zeigten sich beeindruckt von der landschaftlichen und geologischen Vielfalt des Geoparks Schwäbische Alb. Besonders Dr. Klaus-Peter Schulze, der den in Brandenburg liegenden Wahlkreis Cottbus und Spree-Neiße im Bundestag vertritt, wies auf die internationale Bedeutung des UNESO-Siegels hin. In seinem politischen Zuständigkeitsbereich liegt der Geopark Muskauer Faltenbogen, der grenzüberschreitend auch polnisches Gebiet umfasst und ebenfalls im vergangenen Jahr zum UNESCO Global Geopark aufgewertet wurde.

Beide Politiker erklärten, dass die öffentliche Hand solche Einrichtungen angemessen fördern müsse. Das Land Baden-Württemberg solle deshalb seine finanzielle Unterstützung für den Geopark Schwäbische Alb erhöhen. Donth betonte, dass es wahrscheinlich auf der ganzen Welt keinen Ort gebe, der mehr UNESCO-Auszeichnungen aufweisen könne als der Geopark Schwäbische Alb, nämlich ganze fünf. Solch eine Besonderheit müsse auch vermarktet werden. Dieser Aufgabe wolle er sich in der nächsten Wahlperiode besonders annehmen.

Besuch im Steinbruch des ISTE-Mitgliedsunternehmens RöschSöhne in Römerstein-Zainingen – die Bundestagsabgeordneten Michael Donth (4.v.l.) und Dr. Klaus-Peter Schulze (3.v.l.) informierten sich vor Ort über die Geologie der Schwäbischen Alb. Sie beide hatten sich prominent dafür eingesetzt, den Geopark Schwäbische Alb in die Liste der UNESCO Global Geoparks aufzunehmen. Es freuten sich Unternehmer Dieter Rösch (l.), Geopark-Geschäftsführer Dr. Siegfried Roth (2.v.l), Heinz Sprenger, stellv. Hauptgeschäftsführer des ISTE (2.v.r.) und Manuel Hailfinger, Kreisvorsitzender der CDU Reutlingen (r.).

Geopark-Geschäftsführer Dr. Siegfried Roth hörte das natürlich gerne. Er dankte den beiden Parlamentariern für ihr Engagement. Ihnen sei es zu einem großen Teil zu verdanken, dass der Geopark zu einem „Unseco Global Geopark" ernannt wurde. Roth hob auch die wunderbare Partnerschaft zwischen dem Geopark und dem Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. hervor. Diese bestehe seit dem Jahr 2015 und habe sich inzwischen bewährt. Sie beinhalte unter anderem die Aufklärung von Seiten des Geoparks über die wichtige Rolle von Steinbrüchen als Geo- und Biotope sowie über ihre Bedeutung für eine nachhaltige Regionalentwicklung. Diese gelungene Partnerschaft drücke sich durch viele gemeinsame Aktionen aus, wie etwa den Tag des Geotops.

Heinz Sprenger, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des ISTE, unterstützte die Politiker in ihrer Forderung nach mehr Landesmitteln. Er und sein Verband erwarteten vom Land, dass es sich aktiv zum Geopark bekenne. Eine angemessene finanzielle Unterstützung und eine adäquate Ausstattung würden die Leistungen des Geoparks Schwäbische Alb ins rechte Licht rücken.

weitere Themen
Kiessabbaustätten sind neue Oasen für Tier- und Pflanzenarten geworden Radolfzell/Singen, 8.8.2017:„Bei der Kies- und Sandgewinnung in Radolfzell ... » mehr
Steilwandfertiger beeindruckt ISTE-Junioren Immendingen, 12.7.2017: Zu den spektakulären Aufnahmen von Tests neuer ... » mehr
ISTE auf der Stallwächterparty 2017 Berlin, 6.7.2017: 200 Jahre seit der Erfindung des Fahrrades durch Karl Drais ... » mehr
Jahreshauptversammlung des ISTE in Konstanz Konstanz, 1.6.2017: Verbandspolitische Harmonie und die Sorge um langfristige ... » mehr
Mitgliederversammlungen der Fachgruppe Naturstein sowie Sand und Kies 2. Juni 2017: Die Jahreshauptversammlung 2017 des ISTE in Konstanz bot den ... » mehr
Der ISTE trauert um LVI-Präsident Dr. Hans-Eberhard Koch Der langjährige Präsident des Landesverbandes der baden-württembergischen ... » mehr
Alte Gesteine und frische Informationen Talheim, 23.5.2017: Rund 230 Millionen Jahren hat der Muschelkalk hinter sich, ... » mehr
Besuch beim „Herrn der Ringe“ Manchmal gibt es Erlebnisse, die man so schnell nicht wieder vergisst. Andreas ... » mehr
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut übergibt GeoKoffer Balingen, 19.5.2017: Solch einen Besuch zu früher Stunde hatte die Klasse 8 ... » mehr
Staatssekretär übergibt GeoKoffer Schwetzingen, 18.5.2017: Bis vor zweieinhalb Jahrzehnten hat er selber hier ... » mehr
Geokoffer-Übergabe mit Minister Hermann Stuttgart, 5.5.2017: statt Unterricht - eine Hafenrundfahrt; Verkehrsminister ... » mehr
Morgen-Spaziergänge durch Stuttgarter Naturstein-Kulisse Stuttgart, 5.4.2017: Es waren zwei ungewöhnliche Spaziergänge durch ... » mehr
Thomas Dörflinger MdL überreicht Lehrmittel an die Biberacher Schulen Biberach, 27.3.2017: Es war eine GeoKoffer-Übergange, wie ISTE-Präsident ... » mehr