↑ nach oben
Kalk

Kein anderer mineralischer Rohstoff ist so universell einsetzbar wie Kalkstein. Er wird gebraucht für die Herstellung vieler Produkte des täglichen Lebens. So sorgt Kalkmehl zum Beispiel dafür, dass sich Toastbrotscheiben voneinander trennen lassen und Kaugummi nicht an der Staniolverpackung kleben bleibt.

Kalkstein ist auch ein wichtiger Zuschlagstoff und Reaktionsmittel.

Kalk ist für die Gewinnung von Eisen und Stahl, den Bausteinen unserer Industriegesellschaft, notwendig. Zur Herstellung von einer Tonne Roheisen werden etwas 20 - 30 Kilogramm Branntkalk und 100 - 200 Kilogramm Kalkstein benötigt.

Glas wird aus einem Gemisch von Quarzsand, Soda (Natriumcarbonat), Pottasche (Kaliumcarbonat) und Kalkstein erschmolzen. Kalk macht das Glas hart und dicht. Soda und Pottasche fördern das Schmelzen des Quarzsandes. Um eine Tonne Glasschmelze herzustellen, werden zwischen 200 und 350 Kilogramm Kalkstein gebraucht.

In der Zuckerindustrie wird auf der 60o C erwärmte Rohsaft aus Zuckerrüben mit Kalkmilch versetzt. Während dieser Vorkalkung flocken Nichtzuckerstoffe wie vor allem Eiweiß aus. Bei der Hauptkalkung(1 t Kalk auf 100 t Saft) und gleichzeitiger Zusetzung von CO2 verbindet sich der Kalk zu Karbonatkristallen, die die ausgeflockten Nichtzuckerstoffe umhüllen und anschließend ausgefiltert werden können. Für die Produktion von einer Tonne Rohzucker braucht man 130 - 165 Kilogramm Kalk.



Ansprechpartner
stellvertretender Hauptgeschäftsführer
Heinz Sprenger
E-Mail: Heinz Sprenger
Assistenz und Sachbearbeitung
Karin Zeh
E-Mail: Karin Zeh