↑ nach oben
Kiesgruben

Vor lauter Wald sieht man die Kiesgruben nicht

Wir Menschen brauchen Kies für den Haus- und Straßenbau oder Quarzsand für die Glasherstellung.

Nach dem Abbau entsteht durch Nutzung moderner forstwirtschaftlicher Rekultivierungstechniken in kurzer Zeit ein neuer Wald.

Pro Einwohner und Jahr werden 5 Tonnen Kies und Sand gewonnen.

In Baden-Württemberg gibt es 127 betriebene Kiesgruben. Die Gletscher früherer Eiszeiten haben Kies und Sand aus den Alpen nach Oberschwaben gebracht.



Kiese und Sande werden entweder im Nass- oder im Trockenabbau gefördert. Beim Trockenabbau wird mit Hilfe von Schaufelbaggern oder Radladern das Material abgebaut. Das Material wird auf der Rohkieshalde zwischen deponiert und später mit Förderbändern zur Weiterverarbeitung gebracht. Über stark mit Wasser bebrauste Schwingsiebe wird das Material in einzelne Kornfraktionen getrennt.


Ansprechpartner
Referent
Dipl.-Ing. Lothar Benzel
(Dipl.-Ing.)
E-Mail: Lothar Benzel
Referentin
Dr. Leyla Chakar
(M.Eng.)
E-Mail: Dr. Leyla Chakar
Referent
Manuel Sedlak
(Dipl.-Wirtsch.jur.)
E-Mail: Manuel Sedlak
Referent
Dr. Bernd Susset
(Dipl.-Geol.)
E-Mail: Bernd Susset